Fritz Kuhn

Fritz Kuhn

Seit 2012: Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Stuttgart.

2009-2012: Stellvertretender Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag.

2005-2009: Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Deutschen Bundestag.

2002-2013: Abgeordneter des Deutschen Bundestages.

2000-2002: Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

1992-2000: Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

1989-1992: Professur für sprachliche Kommunikation an der Merz-Akademie Stuttgart.

1984-1988: Abgeordneter im Landtag von Baden-Württemberg und Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen.

1981-1984: Wissenschaftlicher Assistent und Berater

1974 – 1980: Studium der Germanistik und Philosophie an der Universität München und Tübingen. Magisterarbeit und -abschluss an der Universität Tübingen mit Schwerpunkt Linguistik.

 

Mitgliedschaften

Ausschuss für Wirtschaft und Technologie des Deutschen Bundestages.

Grundsatzkommission von Bündnis 90/Die Grünen.

Parteirat von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg.

 

 

Depuis 2012: Maire de la ville de Stuttgart.

2009-2012 : Vice-président du groupe du parti Bündnis90/Die Grünen (parti écologiste) au Bundestag.

2005-2009 : Président du groupe du parti Bündnis90/Die Grünen au Bundestag (parlement fédéral)

2002-2013: Député au Bundestag

2000-2002: Président fédéral du parti Bündnis90/Die Grünen

1992-2000: Député au Landtag (parlement régional) du Land Bade-Wurtemberg et président de groupe du parti Bündnis90/Die Grünen

1989-1992 : Chaire communication linguistique à la Merz-Akademie de Stuttgart

1984-1988 : Député au Landtag (parlement régional) du Land Bade-Wurtemberg et président de groupe du parti Bündnis90/Die Grünen

1981-1984 : Assistant scientifique et conseiller

1974-1980 : Etudes de philologie allemande et de philosophie à l’université du Munich et Tübingen. Mémoire de maîtrise et diplôme en linguistique à l’université du Tübingen.

 

Activités annexes

Membre du comité « économie et technologie » au Bundestag.

Membre de la commission de politique générale du parti Bündnis90/Die Grünen

Membre du conseil du parti Bündnis90/Die Grünen

Weitere Beiträge

Debatte

Zusammenleben in einer Stadtgesellschaft am Beispiel von Stuttgart und Straßburg

Europa erlebt gegenwärtig die größte Migrationsbewegung seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Die europäische Stadt ist in ihrer Vielfalt ein Magnet und ein Ort der Zuwanderung. Die starke Selbstorganisation von Städten verfügt über eine eigene gesellschaftliche und wirtschaftliche Dynamik. Von der Fähigkeit zum friedlichen Zusammenleben in den urbanen Räumen hängt es ab, ob die hohe Lebensqualität

Mehr lesen >>

schlossplatz_stuttgart_2015_01

Frankreich in Stuttgart

Als Landeshauptstadt Baden-Württembergs und wichtige Anlaufstelle in Europa bietet Stuttgart mit rund 600.000 Einwohnern wirtschaftliche und kulturelle Zuflucht. Neben zahlreichen politischen Einrichtungen ist die Stadt durch viele Gärten und Baudenkmäler geprägt. Das hügelige Stuttgart bietet eine große und interessante Kunst- und Kulturszene in Bereichen wie Tanz, Film und Musik. Ob Oper oder Ballett, ob Rap

Mehr lesen >>

Festival of EuropeOpen day 2012 in Strasbourg

Deutschland in Straßburg

Kulturell, politisch, wirtschaftlich! Diese drei Wörter beschreiben Straßburg wohl am besten. Die elsässische Hauptstadt vereint zahlreiche Nationen, Kulturen, Sprachen. Neben verschiedenen universitären Einrichtungen befindet sich in der knapp 300.000-Einwohnerstadt das Europaparlament, der Europarat, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sowie diplomatische Vertretungen. Eine Stadt als internationale Anlaufstelle für politische und wirtschaftliche Angelegenheiten, in der auch Kultur

Mehr lesen >>