PHOTO JEAN HERVE LORENZI

Prof. Dr. Jean-Hervé Lorenzi

Dr. Jean-Hervé Lorenzi, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paris IX-Dauphine ist Spezialist für Innovation und Mitglied des Beirats für Wirtschaftsanalyse des Premier Ministre.

Jean-Hervé Lorenzi wurde 1947 geboren. Seit 1992 als Professor an der Universität Paris-Dauphine tätig, promovierte er 1974 im Fach Wirtschaftswissenschaften, wonach er 1975 « Agrégé » der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät wurde. Außerdem ist er seit dem Jahre 2000 Berater des Vorstands der Finanzgesellschaft Edmond de Rothschild, sowie Vorsitzender des Wirtschaftsverbandes DEE.

Die Fachbereiche in denen sich Jean-Hervé Lorenzi spezialisiert hat sind Technologie, Innovation, Wachstum, Industriewirtschaftswesen und Versicherung. Diese Themen haben es ihm ermöglicht auch in den Kreisen der Regierung als Experte tätig zu sein.

 

Ausbildung

  • Promotion (Doktorgrad) in Wirtschaftswissenschaften (1974)
  • „Agrégé“  der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät (1975)

Aktuelle Funktionen

  • Mitglied seit 1997 des CAE (Beirat für Wirtschaftsanalyse des Premier Ministre)
  • Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paris-Dauphine (seit 1992)
  • Berater des Vorstands der Finanzgesellschaft Edmond de Rothschild (seit 2000)
  • Vorsitzender des Wirtschaftsverbands dde

Bisherige Funktionen und wirtschaftliche Auszeichnungen 

  • Berater des Vorsitzenden der HAVAS Group (1979-1981)
  • Stellvertretender Leiter von DIELI  (Präsidium der Elektronik- Informatikindustrien) am Ministerium für Industrie/Wirtschaft  (1982-1984)
  • Berater des Generaldirektors für Telekommunikation (1984-85)
  • Generaldirektor der SARI Group (1986-91)
  • Wirtschaftsberater des Premierministers (1991-92)
  • Generaldirektor der CEA-Industrie (1992-94)
  • Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Paris XIII und an der Elitehochschuleschule „Ecole Normale Supérieure“ (1975-81)
  • Preis der AFSE (Frz. Gesellschaft für Wirtschaftswissenschaften) 1975
  •  Orden Chevalier de l’Ordre national du Mérite (Nationalverdienstorden) Offizier der Ehrenlegion

Hauptveröffentlichungen

Autor zahlreicher Artikel in wissenschaftlichen Zeitschriften und mehrerer Werke u.a.:

  • Fin de monde ou sortie de crise (en coll.), Perrin, 2009.
  • Une crise si profonde, Politique internationale, 2009.
  • La guerre des capitalismes aura lieu (en coll.), Perrin, 2008.
  •  5 + 5 = 32. Feuille de route pour une Union méditerranéenne (en coll.), Perrin, 2007.
  • Un monde de ressources rares (en coll.), Perrin, 2007.
  •  Réguler le secteur des télécommunications ? Enjeux et perspectives (en coll.), Economica, 2007.
  • Politique économique de droite, politique économique de gauche (en coll.), Perrin, 2006.
  • L’Université maltraitée (en coll.), Plon, 2003.
  • Encyclopédie de l’assurance, Economica, 1998.
  • Le choc du progrès technique (en coll.), Economica, 1995.
  • La crise du XXe siècle (en coll.), Economica, 1980.

Wirtschaftliche Fach-/Spezialgebiete  

Technologie, Innovation, Wachstum, Industrieökonomie,  Versicherungswesen.

Weitere Beiträge

Debatte

Zusammenleben in einer Stadtgesellschaft am Beispiel von Stuttgart und Straßburg

Europa erlebt gegenwärtig die größte Migrationsbewegung seit Ende des Zweiten Weltkriegs. Die europäische Stadt ist in ihrer Vielfalt ein Magnet und ein Ort der Zuwanderung. Die starke Selbstorganisation von Städten verfügt über eine eigene gesellschaftliche und wirtschaftliche Dynamik. Von der Fähigkeit zum friedlichen Zusammenleben in den urbanen Räumen hängt es ab, ob die hohe Lebensqualität

Mehr lesen >>

Debatte

Europäische Metropolen und die Herausforderungen der Globalisierung, am Beispiel Köln und Lille

Nach der erfolgreichen Premiere in Bordeaux im vergangenen Jahr, zieht das Kooperationsprojekt „Welches Wachstum für Europa?“ nun weiter in die nordrhein-westfälische Domstadt, nach Köln. Anlässlich der seit 1958 bestehenden Partnerschaft zwischen Köln und dem nordfranzösischen Lille, treffen die Oberbürgermeister der beiden Städte, Jürgen Roters und Martine Aubry, am 10. Juli 2015 im historischen Rathaus zu

Mehr lesen >>

Debatte

Soziale Nachhaltigkeit, Start-Ups und innovative Ideen auf nationaler und europäischer Ebene

Der Deutsch-Französische Bürgerdialog über Europas Wachstum begann in Bordeaux.

Die Auftaktveranstaltung der Debattenreihe „Welches Wachstum für Europa?“, einem Kooperationsprojekt des Institut Français Deutschland, der Bertelsmann Stiftung und des Goethe Instituts, fand am 10. Oktober 2014 in Bordeaux statt.

Anlässlich des 50. Jahrestages der Städtepartnerschaft München und Bordeaux trafen sich Vertreter Deutschlands und Frankreichs um eine Diskussion zum Thema Soziale Nachhaltigkeit, Start Ups und innovative Ideen auf nationaler und europäischer Ebene, zu führen.

Mehr lesen >>

Debatte

Abschlussdebatte: Konsum & Krise

Ist die Konsumgesellschaft am Ende? Welche Faktoren verändern die moderne Gesellschaft? Welche Rolle spielen technologische Neuerungen und auch die aktuelle Situation der Krise? Wie analysieren Unternehmen die Situation, und wie gehen sie mit den Veränderungen um? Diese und weitere Fragen werden an diesem Abend diskutiert und Thema der letzten Veranstaltung der deutsch-französischen Debattenreihe 2011 –

Mehr lesen >>

Debatte

Kapitalismus und / oder Wohlstand?

//Fällt aus wegen Hochwasserdrohung in Dresden.// Der Blick der Soziologen Sind Wachstum und Wohlstand untrennbar miteinander verbunden oder kann es eine Steigerung oder auch nur Stabilisierung des Wohlstandes ohne Wachstum geben? Noch prinzipieller gefragt: Ist ein Kapitalismus ohne Wachstum möglich? 2009 empfahl der Stiglitz-Bericht, Wachstum nicht nur mittels des Bruttoinlandprodukts zu messen, sondern auch durch

Mehr lesen >>

Debatte

Mitbestimmung = Wohlstand?

Bürgerschaftliches Engagement und seine Formen Sind die verschiedenen Formen der Mitbestimmung, auch der gesetzlichen, und des bürgerschaftlichen Engagements – in Vereinen und Stiftungen – Faktoren des Gemeinwohls? Können Stifter, Freiwillige und Ehrenamtliche den gesellschaftlichen Zusammenhalt in einer Zeit des Individualismus stärken? Sind sie auch imstande, den haushaltsbedingten Rückzug des Staates aus verschiedenen Bereichen zu kompensieren?

Mehr lesen >>

Debatte

Kommunikation = Wohlstand?

Informationsgesellschaft und Medienfreiheit Inwieweit gilt Qualitätsjournalismus als Wohlstandsfaktor in Deutschland und Frankreich? Ist die Entwicklung von Medienfreiheit zur Informationsgesellschaft ein Gewinn für die Gemeinschaft? Kann die Medienfreiheit eine gemeinsame Zukunft für Europa sichern? Der Erörterung dieser zukunftsrelevanten Fragen widmen sich in Leipzig der Deutschland-Korrespondent (u.a. für Le Parisien) Christophe Bourdoiseau und der Chefredakteur des Mitteldeutschen

Mehr lesen >>

Debatte

Ohne Nächstenliebe kein Wohlstand

Das soziale Engagement von Emmaüs France und der Johanniter-Unfall-Hilfe in Frankreich und in Deutschland Dialog in deutscher und französischer Sprache mit Christophe Deltombe, Präsident von Emmaüs France, und Dr. Arnold von Rümker, Vorstandsmitglied und designierter Präsident der Johanniter-Unfall-Hilfe Welchen Stellenwert hat soziales Engagement in einer Wachstumsgesellschaft?  Kann soziales Engagement einer in der Krise befindlichen Gesellschaft

Mehr lesen >>

Debatte

Debattierwettbewerb 2013 für Schüler: Finale

DEBATTIERWETTBEWERB IN FRANZÖSISCHER SPRACHE 2012 / 2013 Im Rahmen des 50. Jubiläums des Élysée-Vertrags organisiert das Institut français Bonn, in Kooperation mit – dem Büro für Sprache und Bildung-Institut francais Düsseldorf, – der Bertelsmann Stiftung und – der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V., mit Unterstützung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung und des Hauses

Mehr lesen >>

Debatte

Debattierwettbewerb 2013 für Schüler: Halbfinale

DEBATTIERWETTBEWERB IN FRANZÖSISCHER SPRACHE 2012 / 2013 Im Rahmen des 50. Jubiläums des Élysée-Vertrags organisiert das Institut français Bonn, in Kooperation mit – dem Büro für Sprache und Bildung-Institut francais Düsseldorf, – der Bertelsmann Stiftung und – der Deutsch-Französischen Gesellschaft Bonn und Rhein-Sieg e.V., mit Unterstützung des Ministeriums für Schule und Weiterbildung und des Hauses

Mehr lesen >>

Debatte

cycle3-debatte-199x300

Wachstum & Immigration

Angesichts der sinkenden Geburtenrate und der zunehmenden Überalterung der Bevölkerung erfordert der Arbeitsmarkt in  der Region Stuttgart eine effektivere Integration der Migranten sowie eine aktive Einwanderungspolitik. In Frankreich präsentiert sich das Thema der Immigration in beinah gegensätzlicher Form, basierend auf einer strengen Politik zur Reduzierung der Einwanderung, auf einer bislang positiven Geburtenrate und auf den

Mehr lesen >>

Debatte

cycle3-debatte

Integration & Schule

Wie lässt sich Integration in Frankreich und Deutschland definieren und messen? Welche Rolle spielt dabei die Schule? Und welche Schule kann zur gelungenen Integration und somit zum individuellen wie zum gesellschaftlichen Wohlstand beitragen? In Deutschland wie in Frankreich erfordert Wachstum auch eine gelungene Integrationspolitik, u.a. als Antwort auf die demographische Entwicklung und den Fachkräftemangel. Aber

Mehr lesen >>

Debatte

cycle3-debatte-199x300

Stadtplanung & Integration

Soziale Mischung und Integration von Migranten Bereits seit dem Jahr 2000 sind die französischen Städte gesetzlich verpflichtet mindestens 20% des Wohnraums als Sozialwohnungen zur Verfügung zu stellen. Dieser Anteil wird nun auf 25% erhöht. Für viele Deutsche sind diese Maßnahmen schwer nachvollziehbar, da die deutsche Integrationspolitik anders gestaltet ist. Die Integration von Ausländern wird hier

Mehr lesen >>

Debatte

cycle3-debatte

Klimawandel & nachhaltige Gesellschaft

Immer heftigere Unwetter, Wasseranstieg, Übersäuerung der Meere… diese und andere Ereignisse, die mit dem Klimawandel in Verbindung stehen, belasten nicht nur unseren Planeten sondern auch unsere gesamte Gesellschaft. Wie stehen die Wirtschaftswissenschaftler dazu? Wie hoch sind die möglichen Kosten des Klimawandels? Müssen wir handeln? Schnell und massiv oder langsam und progressiv? In der aktuellen wissenschaftlichen

Mehr lesen >>

Debatte

cycle2-debatte

Ethik & Kapitalismus

Seit dem Beginn der Krise ist die Moralität unseres Wirtschaftssystems wieder in Frage gestellt. Macht es jedoch Sinn, von ethischen Normen und fairer Praxis zu sprechen, wenn es sich um Unternehmensstrategie oder Marktgesetze  handelt? Wir bieten Ihnen eine Debatte an der Schnittstelle von Ökonomie und Philosophie an, die die Themen der Ungerechtigkeit und der individuellen

Mehr lesen >>

Debatte

cycle2-debatte

Internet & Glück

Kultureller Wandel im Zeitalter der Digitalen Revolution

Mehr lesen >>

Debatte

cycle2-debatte

Multikulturalismus & Glück

Welche Form des interkulturellen Dialogs für die Gesellschaft von morgen?

Mehr lesen >>

Debatte

flyer-debatte-1

Wachstum & Industrie

Industrieller Wandel : ein Dialog zwischen Bank und Industrie

Mehr lesen >>

Debatte

flyer-debatte-1

Wachstum & Ökologie

Perspektiven der Industriegesellschaft
Wachsen – Schrumpfen-Umbauen?

Mehr lesen >>

Debatte

flyer-debatte-1

Wirtschaft ohne Wachstum?

Übergänge zu einer Wirtschaft ohne Wachstum Zwei prominente Spezialisten für nachhaltiges Wachstum, Professor Dr. Niko Paech und Professor Dr. Dominique Bourg, werden über diese Frage mit Frau Petra Pinzler, Journalistin der Wochenzeitung Die Zeit, debattieren. Die nachhaltige Entwicklung hatte zwei Ziele und eine Strategie, die nicht klarer hätten sein können. Das erste Ziel war die

Mehr lesen >>

Debatte

cycle3-debatte

Bildung & Wohlstand

Ist die Berufsbildung richtungsweisend für den Wohlstand in einer Gesellschaft und für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen? Deutsches und Französisches Bildungssystem im Vergleich Wie kann Berufsbildung zum Wohlstand der Gesellschaft und zur Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen beitragen? Welche Bedeutung haben die Berufsbildungssysteme in Frankreich und Deutschland und welche Rolle spielt dabei die Wirtschaft? Vor dem Hintergrund der

Mehr lesen >>

Debatte

cycle2-debatte

Wachstum & Glück

Macht Geld eigentlich glücklich?
Ein Dialog über die Definitionen und Bewertungen des menschlichen Wohlstands

Mehr lesen >>

Debatte

flyer-debatte-1

Innovation & Wettbewerb

Ist Innovation in der Lage, unseren Lebensstandard und unser Wirtschaftswachstum zu sichern?

Mehr lesen >>

schlossplatz_stuttgart_2015_01

Frankreich in Stuttgart

Als Landeshauptstadt Baden-Württembergs und wichtige Anlaufstelle in Europa bietet Stuttgart mit rund 600.000 Einwohnern wirtschaftliche und kulturelle Zuflucht. Neben zahlreichen politischen Einrichtungen ist die Stadt durch viele Gärten und Baudenkmäler geprägt. Das hügelige Stuttgart bietet eine große und interessante Kunst- und Kulturszene in Bereichen wie Tanz, Film und Musik. Ob Oper oder Ballett, ob Rap

Mehr lesen >>

Festival of EuropeOpen day 2012 in Strasbourg

Deutschland in Straßburg

Kulturell, politisch, wirtschaftlich! Diese drei Wörter beschreiben Straßburg wohl am besten. Die elsässische Hauptstadt vereint zahlreiche Nationen, Kulturen, Sprachen. Neben verschiedenen universitären Einrichtungen befindet sich in der knapp 300.000-Einwohnerstadt das Europaparlament, der Europarat, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sowie diplomatische Vertretungen. Eine Stadt als internationale Anlaufstelle für politische und wirtschaftliche Angelegenheiten, in der auch Kultur

Mehr lesen >>

Koeln Panorama

Frankreich in Köln

Die typisch rheinische Frohnatur findet man in Köln, der Domstadt. Die viertgrößte Stadt Deutschlands zählt mehr als stolze eintausend Bürger zu ihren Einwohnern und lockt mit Kultur, Vielfalt, Toleranz und rheinischer Tradition. Die größte gotische Kirche Nordeuropas, der Kölner Dom, ist nur eine der unzähligen Sehenswürdigkeiten und ein Muss für jeden Besucher. Zudem ist und

Mehr lesen >>

Lille

Deutschland in Lille

Lille ist traditionell eines der wichtigsten Industriezentren Frankreichs und derzeit Heimat für über 227 000 Menschen. Der wahrscheinlich berühmteste Sohn Nord-Pas-de-Calais‘ Hauptstadt ist zugleich ein echter Pionier der deutsch-französischen Freundschaft – Charles de Gaulle. Als Kulturhauptstadt 2004 zeigte sich Lille in kultureller Vielfalt. Mit Musik und Tanz, Weltoffenheit und nordfranzösischem Charme werden Besucher stets mit offenen

Mehr lesen >>

Place_de_la_Bourse,_Bordeaux,_France

Deutschland in Bordeaux

Die Stadt Bordeaux, seit 2007 Teil des UNESCO Weltkulturerbes, ist Anlaufpunkt für Kunstkenner aus aller Welt. Der als Kulturerbe klassifizierte Bereich entspricht fast der Hälfte der gesamten Stadtfläche, damit ist Bordeaux die erste Stadt deren Auszeichnung sich auf ein so weitläufiges Gebiet bezieht. Die Garonne, mehrere Stadtgärten oder auch der majestätische Pey-Berland-Turm sind nur einige

Mehr lesen >>

Marienplatz in München

Frankreich in München

Als eine der wirtschaftlich erfolgreichsten und am schnellsten wachsenden Großstädte Deutschlands, bietet München Tourismus, Erholung, Innovation, Geschichte. Seit 1506  ist München die Landeshauptstadt des Freistaates Bayern und beherbergt unter anderem das größte naturwissenschaftliche Museum der Welt, verfügt über eine ausgeprägte Kunstszene und ist Anziehungspunkt für Menschen aus der ganzen Welt. Die so genannte „Münchner Mischung“,

Mehr lesen >>