Rebecca Harms

Rebecca Harms

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Europäischen Parlament, lebt im niedersächsischen Wendland und ist eine der profiliertesten Energie-und Umweltpolitikerinnen in Deutschland.

Biographie Rebecca Harms

Rebecca Harms wurde 1956 im niedersächsischen Dorf Hambrock bei Uelzen geboren, machte 1974 Abitur und absolvierte in Uelzen eine Ausbildung als Baumschul- und Landschaftsgärtnerin.

Sie zog mit Freunden auf einen der vielen leerstehenden Bauernhöfe im Landkreis Lüchow-Dannenberg und versuchte sich im Aufbau einer Subsistenzwirtschaft. Einige Landkommunen und wenige Demeterhöfe waren dort in den siebziger Jahren die Vorläufer der heute breiten Biobauernbewegung.

Begegnet sind sich die Landwirte und die Landkommunarden in der Bewegung gegen das Atommüllzentrum in Gorleben.

1977 war Rebecca Harms Mitbegründerin der Bürgerinitiative gegen das atomare Endlager Gorleben, das in ihrer Nachbarschaft gebaut werden sollte. Viele Jahre war sie im Vorstand der BI, wurde aktiv in der bundesweiten Anti-Atomkraft-Bewegung. Die Zusammenarbeit der wendländischen Anti-Atominitiativen mit den vielen überregionalen Gruppen war ihr Anliegen.

Der Treck nach Hannover, erste gewaltlose Aktionen wie die Blockaden von Bohrfahrzeugen oder die Republik Freies Wendland mit dem Hüttendorf 1004 stellten die Anti-Atom-Aktivisten vor hohe Anforderungen. In Gorleben trafen sich einerseits Bauern, die frisch aus der CDU ausgetreten waren, und andererseits aktive Mitglieder des Kommunistischen Bundes.

Rebecca Harms ist bis heute davon überzeugt, dass die bisherigen Erfolge und auch der lange Atem gerade in der Gorlebenauseinandersetzung, der starken politischen Verankerung in der Region in Nordorstniedersachsen zu verdanken ist. Für sie ist die Gorlebenauseinandersetzung weiter ein Angelpunkt ihrer politischen Arbeit. Die alljährlichen Castortransporte sind auch für die Europaabgeordnete weiter ein Anlass zum Protest gegen die willkürliche und unverantwortliche Standortentscheidung Gorleben.

1984 begann ihre erste und intensive Zusammenarbeit mit den Grünen. Rebecca Harms ging als Assistentin ihrer Freundin Undine von Blottnitz ins Europäische Parlament (EP). Beide waren im Gorlebenprotest gemeinsam durch dick und dünn gegangen und verfolgten ihre Themen jetzt international weiter. Viele der heutigen Kontakte zu Energie- und Atompolitikern in aller Welt, die im EP unverzichtbar sind, stammen schon aus dieser frühen Zeit der Grünen im Europäischen Parlament.

Auch Tschernobyl war schon 1986 ein großes Thema für Undine von Blottnitz und Rebecca Harms. Gemeinsam erarbeiteten sie den Bericht über die Folgen der Reaktorkatastrophe. 1988 bereiste Rebecca Harms in den Zeiten von Präsdident Gorbachovs Perestroika und Glasnost das Sperrgebiet rund um den Katastrophenreaktor. Das Wort vom Atomstaat, das zum festen Vokabular der Anti-AKW-Bewegung gehörte, wurde neu belegt. Und diese Reise in die Sowjetunion, die Begegnungen in Kiew, Tschernobyl und Moskau sind mit den langen Erfahrungen im heimatlichen Gorleben-Widerstand prägend für die politische Arbeit bis heute.

Nach vier Jahren europäischer Arbeit kehrte Rebecca Harms aber 1988 ins Wendland zurück. Als neues Mitglied der Wendländischen Filmcooperative lernt sie noch mal um, und arbeitet mit der Filmemacherin Roswitha Ziegler an mehreren Dokumentarfilmen. Aus dieser Zeit versucht sich sich den distanzierten Blick zu bewahren, der auch zur Beurteilung des eigenen Treibens in der Welt der Politik vonnöten sei.

1994 kandidierte Rebecca Harms für den niedersächsischen Landtag. 1998 ist sie Spitzenkandidatin der Niedersächsischen Grünen und führt die grüne Landtagsfraktion dann bis zu ihrer Kandidatur für das Europaparlament im Jahr 2004. Ebenfalls seit 1998 wirkt Rebecca Harms als Mitglied des Bundesparteirates von Bündnis 90/Die Grünen an der Spitze der Bundespartei mit. In der Europafraktion der Grünen hat sie die Verantwortung für die Atom und Energiepolitik übernommen.

Rebecca Harms ist seit 2009 Fraktionsvorsitzende der grünen Fraktion im Europäischen Parlament. Sie arbeitet als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie und als stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit. Außerdem ist sie Mitglied der Delegation im Parlamentarischen Kooperationsausschuss EU-Ukraine.

Wenn Rebecca Harms nicht in Europa unterwegs ist, wohnt sie mit ihrem Mann im wendländischen Dorf Dickfeitzen.

Weitere Informationen: www.rebecca-harms.de

Weitere Beiträge

Debatte

flyer-debatte-1

Wachstum & Ökologie

Perspektiven der Industriegesellschaft
Wachsen – Schrumpfen-Umbauen?

Mehr lesen >>

Protokoll

Rebecca Harms und Dominique Olivier in Wolfsburg: Protokoll von Petra Pinzler

Eine deutsche Grüne und ein französischer Gewerkschafter? Da passt auf den ersten Blick wenig zueinander. Die Grüne nimmt doch im Zweifel Umweltprobleme wichtiger als soziale Fragen. Und der Gewerkschafter kämpft für Arbeitsplätze und will mehr Lohn für seine Kollegen, kommt es hart auf hart, auch zu Lasten der Umwelt. So zumindest lauten die Klischees.

Mehr lesen >>

Protokoll

Wachstum & Ökologie: Interview der Referenten

Das Interview der Referenten

Mehr lesen >>

Fokus

“Wachstum und/oder Wohlstand”: neue gesellschaftliche Perspektiven

Die deutsch-französische Debattenreihe 2011-2013 „Wachstum und/oder Wohlstand“ ist eine Zusammenarbeit zwischen dem Institut français Deutschland und der Bertelsmann-Stiftung. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, wichtige zukunftsrelevante Fragen zu erörtern und deutsch-französische bzw. europäische Antworten zu liefern.   Neue gesellschaftliche Perspektiven Das Thema „Wachstum und/oder Wohlstand“ wurde im Hinblick auf die Aktualität der letzten Jahre definiert, insbesondere

Mehr lesen >>